Wasserpumpe WaPu reparieren

Hier können qualifizierte Reparaturanleitungen eingestellt bzw. erlesen werden! Kommentare dazu jeweils in den dem Thema ähnlichsten Bereich ! Entsperrung für Einstellung eines Tutorium´s durch die Administratoren!
Benutzeravatar
Zauberer
Administrator
Beiträge: 22402
Registriert: 22.03.2005, 12:11
Wohnort: Wolfenbüttel
Motorrad Typ: ZR 600 E Bj. 1996
Kontaktdaten:
Status: Offline

Wasserpumpe WaPu reparieren

Beitragvon Zauberer » 24.11.2018, 17:34

In diesem Tutorium werde ich die Reparatur einer defekten Wasserpumpe beschreiben.

Wann ist eine WaPu defekt? Es gibt zwei Möglichkeiten, die sich beide durch Flüssigkeitsverlust bemerkbar machen. Die WaPu sitzt in Fahrtrichtung links am Motorblock und ist mit diesem über eine Welle verbunden. Im Gehäuse hat die Pumpe ein kleines Kontrollloch, aus dem im Fehlerfall entweder Öl oder Wasser austritt. In beiden Fällen empfiehlt es sich, die Pumpe komplett zu überholen und nicht nur die Wasser- oder Ölseite zu reparieren. Alle Dichtungen und Lager haben das entsprechende Alter und Laufleistung.

An Werkzeug wird nicht sehr viel benötigt. Hammer, Nusskasten, Seegeringzange (oder auch Sprengringzange genannt) und ein großer Schraubstock.

Material:
2 Kugellager
1 O-Ring
1 Simmering
1 Gleitringbuchsendichtung

Arbeitsschritte Auseinanderbau:
Das Objekt der Begierde. Eine ordentlich kaputte Wasserpumpe.
3.jpg
1.jpg

Dazu einmal eine WaPu mit 10.000 km aus meinem Reserveteilelager zum Vergleich.
2.jpg
WaPu gut

Beide Hälften mit der roten Deckeldichtung.
4.jpg
Hälften

Den Simmering auf der Motorseite entfernen. Das klappt gut mit zwei Spitzen und dann gegenläufig aushebeln. Man muss nicht auf den Ring achten, da er sowieso in die Tonne wandert. Danach kann der Seegering entnommen werden.
5.jpg
6.jpg

Die Welle nach Vorn durchschlagen. Es kommt die Gleitringdichtung zum Vorschein.
7.jpg
Welle raus

Den Rest mit einem dünneren Durchschlag oder einer Ratschenverlängerung durchtreiben. Der Durchschlag muss dünner als der Innendurchmesser der Kugellager sein.
8.jpg

Die Welle mit dem Flügelrad ist raus. Normal lässt man sie zusammen. Ich habe die Welle aus dem Flügelrad getrieben, da bei dieser Pumpe die wasserseitige Dichtung defekt war und der Rost die Welle schon mitgenommen hat. So war alles gut zu schleifen und zu reinigen.
9.jpg

Das äußere Kugellager raus drücken. Da man von der Motorseite aus ran muss, geht es nur mit einem Durchschlag auf den Rand des Lagers gesetzt. Es gilt wieder, es muss nicht heil bleiben.
10.jpg
Gleichzeit mit dem Lager fliegt der Teller mit der Gleitringbuchse raus.
11.jpg
12.jpg
Gleitringdichtung

O-Ring entfernen
13.jpg
O Ring

Jetzt ist die Zeit, das Gehäuse gründlich zu reinigen. Die Drahtbürste darf da ruhig zum Einsatz kommen.
14.jpg

Das wären dann die Lager und Dichtungen alle schön zusammen.
15.jpg
alt und verschlissen
16.jpg
neu

Die Deckeldichtung und den Sprengring (Seegering) hab ich nicht ersetzt gegen neu.
17.jpg


Zusammenbau:
Ab jetzt geht es an den Zusammenbau. Einfach gesagt, alles wieder rein nur in der umgekehrten Reihenfolge. Ich bin kein Profi und wahrscheinlich gibt es teilweise auch elegantere Weg und Methoden.
Zum Eintreiben der Kugellager war eine 21 Nuss hilfreich.
18.jpg
21 Nuss

Das äußere Lager ist drin.
19.jpg

Den Gleitring in das Innere des Flügelrades mit den Fingern drücken. Geht recht leicht.
20.jpg
Gleitring

Anschließend den Gleitringteller mit der Wellendichtung einsetzten und eine 27 Nuss darüber setzten. Zusammen wird es mit einem Schraubstock eingepresst.
21.jpg
22.jpg
Wellendichtung

Das innere Kugellager einpressen.
Jetzt kommt die Welle mit dem Flügelrad wieder rein. Natürlich mit dem Schraubstock gepresst. Ich habe keine andere Lösung gesehen um die Lager zu schützen.
23.jpg

Bevor die Welle das innere Lager erreicht, eine Nuss dagegen setzen. Ansonsten schiebt die Welle das Lager wieder raus.
24.jpg

Immer wieder das Durchschieben kontrollieren bis die Nut für den Seegering hinter dem inneren Kugellager sichtbar wird.
Den Seegering wieder aufsetzen.
25.jpg

Den Simmering noch einsetzen und schon ist es fertig. Wie gesagt, ich hab die rote Deckeldichtung wieder verwendet. Sollte die mal undicht werden, ist es kein Staatsakt die von außen zu tauschen.

Das Ergebnis:
26.jpg


Materialbeschaffung:

- 1 St. Gleitringwellendichtung : 49063-1055 (original)
- 2 St. Kugellager 6001 2RS (12x28x8 mm)
- 1 St. Simmerringe BASL (12x28x7 mm)
- 1 St. O Ring (33,2-42,2 mm)
- 1 St. Deckeldichtung 92055-1423 (original)

Vergleich:
In dem Link steckt auch ein Tutorium für eine WaPu Reparatur
Seite 1: http://www.gpzzone.co.uk/technical/waterpump/index.html
Seite 2: http://www.gpzzone.co.uk/technical/waterpump/page2.html
Seite 3: http://www.gpzzone.co.uk/technical/waterpump/page3.html
Die Seiten können auch am Ende durchgeblättert werden

Es ist zwar die Wasserpumpe einer 900er GPZ, aber das Prinzip ist das Gleich.
der Zauberer
ZZR 600E - immer ein bisschen untermotorisiert
E-Model Bj.96 74.000km
>>>>> meine Bilder gucken und staunen

Zurück zu „Anleitungen / Tutorien“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast