Startschwierigkeit nach langem Kaputtstehen :-(

Tipps und Fragen
roninbrb
Einmalposter
Beiträge: 7
Registriert: 24.10.2019, 15:21
Motorrad Typ: zz-r 600E bj.2001
Status: Offline

Startschwierigkeit nach langem Kaputtstehen :-(

Beitragvon roninbrb » 04.12.2019, 16:33

Hallo,

in meiner Vorstellung habe ich es so geschrieben....

Meine ZZ-R 600E, Bj.2001, habe ich gut 10 Jahre gefahren und dann stand sie aus privaten Gründen auch gut 10 Jahre in der Garage und beim Wiedererwecken hatte sie ordentlich an ihrer Spritzigkeit von damals verloren.
Der Luftfilter hatte sich inzwischen aufgelöst und fand sich den verschiedensten Baugruppen wieder. Alle Vergaser waren in einem mehr als schlechten Zustand. Kurzum, jetzt folgt viel Arbeit. Aber sie ist mein Traumbike und deshalb soll keine "Andere" ihren Platz einnehmen, sondern der Wiederaufbau.
Das, hier viel beschriebene Reparaturhandbuch habe ich jetzt bestellt.
In der Hoffung, es bedient auch die ZZ-R 600E Bj. 2001.
Nun lese ich hier fleissig mit. "Mein Problem" habe ich -noch- nicht gefunden.

Luftfilter wurde erneuert , Vergaser gereinigt und synchronisiert. Der "Müll" wurde aus den Baugruppen entfernt. Eine erste Vermutung wäre wohl die Benzinpumpe, so der Schrauber, der das Mädchen wiedererweckt hatte. Beim fahren kommt ihre Bissigkeit erst, wenn ich sie brav eine Weile gefahren bin. Wobei sie Gas und Drehzahl immer ordentlich annimmt. Aber erst wenn sie warm ist, kommt der mit bekannte "Schub" in den höheren Drehzahlbereichen.

Als Newbie beschreibe ich es mal so:

Früher lief es so: Maschine anwerfen -> E Starter -> Choke ziehen = Drehzahl geht hoch/ langsames zurücknehmen bis die 2000 U/min gehalten werden/ dann etwas laufen lassen/ Choke zu = Standgas/

Jetzt gerade: Maschine anwerfen -> E Starter -> Choke ziehen, Maschine wackeln, Motor bekommt Sprit geht aber immer wieder aus/ Versuche 3-5mal wiederholen -> Motor läuft mit hoher Drehzahl / zurückziehen des Choke nicht möglich/ erst nach einiger Zeit läuft die Maschine unterhalb vom Standgas, wobei ich die Maschine desöfteren noch hin- und herschaukeln muss.

Ich danke schon einmal vorab für Ideen und Gedanken, die Ihr Euch alle macht.

Benutzeravatar
ukofumo
Alter Hase
Beiträge: 585
Registriert: 03.07.2016, 13:26
Wohnort: Niederrhein
Motorrad Typ: ZZR600E Bj:98
Status: Offline

Re: Startschwierigkeit nach langem Kaputtstehen :-(

Beitragvon ukofumo » 04.12.2019, 21:18

dein hin und her schütteln... veranlast mich zu denken...
es könnte am Spritfilter im Tank liegen... oder aber an schlechtem (altem) Sprit...

Es gibt übrigens einen wenig bekannten Trick um die Gaser mit Sprit zu füllen
1.) Seitenständer ausklappen
2.) Gang einlegen (dabei ist es egal welcher Gang, man nehme aber in der Regel den ersten...)
3.) Kupplungshebel loslassen !!!
4.) Zündung einschalten und Startknopf betätigen
Durch die Seitenständer-Schutzschaltung startet der Motor nun nicht, jedoch beginnt die Benzinpumpe an zu rattern, wenn das rattern langsamer wird bzw. gänzlich aufhört sind die Gaser mit Sprit gefüllt. Besonders nach längerer Standzeit mögen die Gaser gerne erst mal gefüllt werden.
Gruß Uwe
1.) Devil -> ZX9R (ZX900-D1) BJ.98 - 80Tkm
2.) Angel -> ZZR600 (ZX600-E6) BJ.98 - 41Tkm
3.) Dornröschen -> RD250 (1A2) BJ.77 - 47Tkm (im Wiederaufbau)
*Es ist vollkommen egal, wie oft man im Leben hinfällt. Es ist nur wichtig, wie oft man wieder aufsteht.*

Kay
ZZR-Mitglied
Beiträge: 209
Registriert: 19.07.2016, 15:15
Wohnort: Mahlberg
Motorrad Typ: ZZR 600 E Bj. 1999
Status: Offline

Re: Startschwierigkeit nach langem Kaputtstehen :-(

Beitragvon Kay » 05.12.2019, 07:21

Da du schreibst das dein Problem den kalten Motor betrifft und das wenn sie warm ist alles ok ist :-k würde ich auf den Vergaser/Choke tippen.
ZZR 600E Bj. 1999 gekauft August 16 mit 40.012 km
Cagiva Gran Canyon Bj. 98 mit 40.000 km
Aprilia Falco Bj. 2000 mit 48.500 km
Aufbauprojekt: Yamaha FZR 1000 Bj. 91 mit ca. 50.000 km

roninbrb
Einmalposter
Beiträge: 7
Registriert: 24.10.2019, 15:21
Motorrad Typ: zz-r 600E bj.2001
Status: Offline

Re: Startschwierigkeit nach langem Kaputtstehen :-(

Beitragvon roninbrb » 05.12.2019, 12:02

Hallo,

na da sage ich mal DANKE für die ersten Tipps. Werde sie am Wochenende gleich mal in der Garage besuchen! :D

Benutzeravatar
ukofumo
Alter Hase
Beiträge: 585
Registriert: 03.07.2016, 13:26
Wohnort: Niederrhein
Motorrad Typ: ZZR600E Bj:98
Status: Offline

Re: Startschwierigkeit nach langem Kaputtstehen :-(

Beitragvon ukofumo » 05.12.2019, 15:58

noch was zum Thema schlechtem (altem) Sprit...
Unser "moderner" Sprit neigt dazu Wasser zu ziehen, mit der Zeit sammelt sich das Wasser am Boden des Tanks sodas nach längerer Standzeit ggf. erst mal nur Wasser bzw. ein Wasser-Sprit-Gemisch in die Gaser laufen.
Den Tank also nicht nur "fast" entleeren (z.B. von oben mit Schlauch abpumpen) sondern wirklich restlos bis auf den letzten Tropfen entleeren!
Gruß Uwe
1.) Devil -> ZX9R (ZX900-D1) BJ.98 - 80Tkm
2.) Angel -> ZZR600 (ZX600-E6) BJ.98 - 41Tkm
3.) Dornröschen -> RD250 (1A2) BJ.77 - 47Tkm (im Wiederaufbau)
*Es ist vollkommen egal, wie oft man im Leben hinfällt. Es ist nur wichtig, wie oft man wieder aufsteht.*

roninbrb
Einmalposter
Beiträge: 7
Registriert: 24.10.2019, 15:21
Motorrad Typ: zz-r 600E bj.2001
Status: Offline

Re: Startschwierigkeit nach langem Kaputtstehen :-(

Beitragvon roninbrb » 28.12.2019, 20:53

Danke für eure Tips. Den Tank vollständig entleeren, steht in Kürze an. Denn ich habe sie in gutem Glauben randvoll getankt und mit Kraftstoffzusatz versehen, damit sie im Winter gut steht.
Ich werde mir auch die Benzinschläuche ansehen. Also vielen Dank für Eure Hilfe.
Ich lese fleißig weiter. :D


Zurück zu „Schrauberecke“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste